Schnarchschiene für die Wohngemeinschaft

Halterung

Ob ich womöglich schnarchte oder nicht, darüber hatte ich mir nie Gedanken gemacht. Ich ging wohl automatisch davon aus, dass ich nicht schnarchte. Dann zog ich in eine WG und nach einer Party hatten alle die Türen auf, auch während des Ausschlafens. Da sagte man mir, dass ich schnarchte. Das wurde mir dann immer öfter mal gesagt und ich schämte mich ehrlich gesagt, also schaute ich nach Möglichkeiten, das Problem in den Griff zu bekommen. Eine operative Methode kam für mich nicht in Frage, wohl aber eine Schnarchschiene, obwohl es ja eigentlich eher Anti-Schnarchschiene heißen müsste. Jedenfalls war es recht einfach, sich eine solche Schiene für den Mund anfertigen zu lassen, und glaubhaft erschien mir auch die Notwendigkeit eines eigenen Abdrucks der Zähne, damit die Schiene ganz individuell gefertigt werden könne. Dann war es soweit, das Gerät war fertig und ich schlief die erste Nacht damit ein.

schnarchschiene

Die erste Nacht und wie sie verlief

Ich muss schon zugeben, dass es erst recht gewöhnungsbedürftig war, mit einem solchen Fremdkörper im Mund einzuschlafen. Doch dann erinnerte ich mich an meine Zahnspange damals, da war es auch erst komisch, aber nach ein paar Nächten hatte ich mich daran gewöhnt. Mit dieser Hoffnung schlief ich dann immer ein und in der Tat merkte ich die Schiene gegen das Schnarchen bald nicht mehr und wurde auch nicht mehr angesprochen, dass ich schnarchen würde. Ich war echt glücklich, keine OP vornehmen lassen zu müssen. Denn das hätte ich mich schlichtweg nicht getraut, eine Schnarchschiene ist eine echte Alternative.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*