Mein Hund hat eine Allergie, was jetzt?

Merkst du plötzlich, dass dein Hund viel mehr kratzt als normal? Oder siehst du merkwürdige Stellen in seinem Fell? Dann ist es wichtig, dies im Auge zu behalten. Hunde können wie Menschen unter einer Vielzahl von allergischen Reaktionen leiden. Hunde leiden normalerweise unter starkem Juckreiz. Manchmal ist der Juckreiz so hartnäckig, dass Ihr Hund seine Haut vollständig kratzt. Dies kann dann zu bösen Hautinfektionen führen. Außerdem kann ein allergischer Hund viel an den Pfoten lecken. Eine saubere Umwelt ist hier eindeutig wichtig. Hat Ihr Hund eine Allergie? Dann gibt es glücklicherweise genug einfache und natürliche Lösungen mit Ergebnissen.

Finden Sie immer die Ursache heraus

Die Feststellung der Ursache ist der erste und wichtigste Schritt, den Sie unternehmen sollten, wenn Ihr Hund eine Allergie hat. Wenden Sie sich hierzu immer an einen Tierarzt. Dies wird in Kürze in der Lage sein, die Ursache der allergischen Reaktion bei Ihrem Hund zu bestimmen. Hunde können auf viele Dinge allergisch reagieren. Denken Sie an Hausstaubmilben, Flohbisse, Pilze, Wolle oder sogar deren Nahrung. Wussten Sie, dass Parfüm und Zigarettenrauch bei manchen Hunden auch Allergien auslösen können? In jedem Fall ist es ratsam, die Ursache der Allergie herauszufinden. Sie können dies in Zukunft berücksichtigen. Ihr Hund wird dafür auf ewig dankbar sein. Und damit sparen Sie sich auch viel Zeit und Mühe.

Gesunde Öle und Fette

Unterschätzen Sie insbesondere nicht die Wirkung einer guten Ernährung. Gute Futterqualität ist sehr wichtig für die Entwicklung und Gesundheit Ihres Hundes. Wussten Sie, dass viele Tierärzte davon überzeugt sind, dass eine ungesunde Ernährung eine der Hauptursachen für Hautprobleme ist? Die Anpassung der Ernährung Ihres Hundes scheint eine der wirksamsten und natürlichsten Lösungen zur Behandlung der allergischen Reaktion zu sein. Gesunde Öle und Fette sind wichtige Nährstoffe für Ihren Hund. Fügen Sie dem Hundefutter beispielsweise mehr Omega-3-Öl hinzu. Denken Sie an Leinsamen, Fisch oder Kokosöl. Auf diese Weise wird die Allergie Ihres Hundes intern behandelt. Gleichzeitig sorgt dies für ein glänzendes Fell.

Natürliche Medikamente

Schließlich können Medikamente auch bei der Bekämpfung von Allergien hilfreich sein. Vor allem in der Erholungsphase wirken sich Arzneimittel positiv auf die Gesundheit und Widerstandskraft Ihres Hundes aus. Stellen Sie sicher, dass Sie nicht nur die ersten Medikamente einnehmen. Auf dem heutigen Markt gibt es immer mehr Unternehmen, die Arzneimittel auf natürlicher Basis für Hunde herstellen. Diese natürlichen Arzneimittel bestehen ausschließlich aus natürlichen Wirkstoffen. Ihr Tier kann während und nach einer allergischen Reaktion zusätzliche Unterstützung benötigen. Eine natürliche Medizin wie Traumeel ist dann von Vorteil. Dies ist ein homöopathisches Arzneimittel, das die Genesung Ihres Hundes auf ganz natürliche Weise unterstützt. Es trägt auch zur Linderung von Schmerzen und Schwellungen bei Entzündungen bei.